Yang Chengfu Tai Chi Center - ein Ausblick

Angesichts vermehrter Kritik, neuerer Forschung und wachsender Wertschätzung unvoreingenommener Betrachtung fragen sich immer mehr Yang-Stilisten, ob Yang Zhenduos Geschäftsmodell der "Yang Chengfu Center" wirklich noch für die Zukunft gerüstet ist. Ich halte es für ein Auslaufmodell und möchte die Gründe hier zusammenfassend darstellen. dabei beziehe ich mich auf die Dossiers der Dt. Clearingstelle "Yang Family Tai Chi Chuan" der Jahre 2013 bis 2015. Quelle: Multimedia-Rezension: Yang Jun.

Yang Chengfu Tai Chi Center - wo bleibt der tiefere Sinn?

Der von seinem Großvater Yang Zhenduo eigenmächtig zum Linienhalter ausgerufene Enkel Yang Jun spricht keineswegs für die gesamte Famlie Yang - denn die Clans sind seit langem zerstritten und verfolgen eigene Ziele. Yang Jun hat zwar mit viel Mühe und Gründlichkeit einen umfangreichen Stammbaum erstellt, aber wichtige Einträge erst nach öffentlicher Kritik ergänzt. Sein Tai Chi hat er keinesfalls von seinem Vater gelernt, wie Slogans "Von Generation zu Generation" implizieren. Auch viele seiner anderen Behauptungen sind falsch. Noch bedenklicher sind die Prüfungsfragen, die der aktuellen Forschung nicht entsprechen und dadurch zu Gefälligkeitsantworten werden.

So gesehen fragen sich immer mehr Insider, was denn das eigentlich Werthafte an Yang Chengfu Centern sein sollte. Aber Offenbar kommt eine fiktive Welt im Elfenbeinturm eines Eso-Gurus den Vorstellungen und Bedürfnissen einiger naiver Praktizierender immerhin so nahe, dass sie gern "mitspielen" - möglicherweise nur aus Kalkül. Etliche nutzen ohnehin parallel auch den DTB-Service und dessen Seminare - ein deutliches Zeichen, dass sie die Suche nach dem tieferen Sinn noch nicht aufgegeben haben und ihn "direkt an der Yang-Jun-Quelle" nicht finden. Verbände-Info: Artikel hier: Tai Chi Verband Deutschland

Chinesische Verbände für das "Yang Chengfu Tai Chi"

Einige Yang-Taiji-Organisationen mit chinesischen Meistern folgen der kommerziellen Richtlinie "Der Wurm soll dem Fisch schmecken und nicht dem Angler". Dies kann rasch zu einem sparsamen Umgang mit der Wahrheit führen und daher sollte jeder Ernsthaft Interessierte in der Lage sein, richtig und falsch für sich klar zu trennen. Diese Fähigkeit lässt sich gut trainieren am Beispiel der Schulen der "International Yang Family Tai Chi Association" von Yang Jun. Sie nennen sich "Tai Chi Chuan Center" und ihre Standards sollten nicht verwechselt werden mit denen der "QUALITÄTSGEMEINSCHAFT TAI CHI ZENTRUM"  - ein gutes Beispiel ist die Region Lübeck - s. dazu die Berichte über Schulen Lübeck Kiel Ausbildung und die Distanzierungen Tai Chi Ausbildung Lübeck Zentrum.

Yang Chengfu Center Köln Berlin - Kritik

Die Arbeitsweise und Anschauungen der Yang Chengfu Tai Chi Center von Yang Juns "International Association" lassen sich in vier Bereichen kritisieren. Dazu habe ich ein neues Multimedia-Dossier mit Website-Rezensionen publiziert. Vielfach wird versucht, durch Suggerieren und Inszenieren, Eindrücke zu erwecken, die den Fakten so nicht entsprechen. Lehrende aus dem "Yang-Jun-Umfeld" seiner Center, Affiliated Schools und Seminare haben schon immer Service, Zertifizierung und Dossiers der Dt. Clearingstelle der "QUALITÄTSGEMEINSCHAFT TAI CHI ZENTRUM" genutzt. Angesichts deren Klarheit und Faktencheck ist es für mich ein gutes Gefühl, dass sie zumindest wissen, "woher der Wind weht", wenngleich sie auch den Schritt hin zu den Standards der Erwachsenenbildung und weg von esoterisch-traditioneller Anschauung nicht beschreiten. Ich möchte mit ihnen nicht "in einen Topf" geworfen werden. Wahrheit ist ein hohes Gut und man sollte nicht länger so sparsam damit umgehen!

Altmeister Yang Chengfu, Yang Chengfu Tai Chi Center und "Yang Family Tai Chi"

Im Bereich Tai Chi Chuan propagieren und offerieren Verbände, Meister und Formen leider vieles, was zum richtigen Lernen und Lehren nicht geeignet ist und dies sogar stark beeinträchtigen kann. Das mir seit Jahrzehnten bestens vertraute sogenannte "Traditional Yang Family Taijiquan" der "Yang Chengfu Center" gehört auch dazu. Meine Kritik und kritischen Rezensionen von Büchern, Seminaren und Videos wurden bereits vielfach veröffentlicht, sodass ich hier lediglich mit einem Überblick als "Verteiler"  aufmerksam machen möchte auf übergeordnete Zusammenhänge.

Meine zusammenfassende Beurteilung: Systemimmante "Webfehler des Geschäftsmodells" von Yang Jun sind aus meiner Sicht einerseits gestriger, von Forschung und Recherche längst widerlegter Ballast und andererseits mangelnder Reformwille andererseits. Sarkastisch möchte ich sagen: Im Buddhismus gibt es den Zustand des "unbewegten Geistes" - oder wie sagte schon Albert Einstein: Der Horizont mancher Menschen gleicht einem Kreis mit dem Radius Null und das nennen sie dann Standpunkt. Ein "Ehrlich-Machen" bezüglich dieser fundamentalen Mängel würde auch das Akzeptieren westlicher Standards der Erwachsenenbildung beinhalten. Ich möchte dazu beitragen, dass darüber mehr Transparenz hergestellt wird.

Offizielle DTB-Position - Esoterisch-traditionelle Anschauungen vs. deutsche Erwachsenenbildung

Yang Juns "International Yang-Style Association" ist die Dachorganisation für die weltweiten "Yang Chengfu Ta Chi Chuan Center". Wie viele andere auch beanstandet der deutsche Taijiquan-Qigong-Bundesverband DTB seit langem deren "Firmen-Philosophie/ Corporate Identity", die regionalen Center sowie die angeblich "traditionellen Yang-Family-Formen" (Solo-Form, Kurz-Form, Wettkampf-Form, Schwert, Säbel). Beanstandet werden auch beanspruchte Übertragungslinien/ Lineage/ Ranking chinesischer Meistern und Lehrer. Quelle: http://www.yang-chengfu-center-info.tai-chi-zentrum.de

"Offizielle Yang Chengfu Tai Chi Center" - Hinweis

Der Begriff "offiziell" wird im Yang-Familien-Taijiquan höchst unterschiedlich gebraucht - je nachdem, welcher der zerstrittenen rivalisierenden Familien-Clans die Bezeichnung benutzt. "Offizielles Yang Chengfu Center Berlin" oder "Offizielles Yang Chengfu Center Köln" bedeutet ja nicht "von der Yang-Family anerkannt" sondern lediglich von Yang Jun und seinem Großvater Yang Zhenduo! Ihre Berechtigung dazu ist somit höchst umstritten.

Yang Chengfu Tai Chi Center

Vorbemerkung zu Meister Yang Chengfu und seiner modernisierten Tai-Chi-Form

Befasst man sich als Fachmann und unvoreingenommen mit dem Begriff "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Chuan-Center", so wird man auch den Namensgeber Meister Yang Chengfu behandeln. So sehr die einzelnen Yang-Familien-Clans auch differieren, so sind sie doch gleichermaßen zu einer positiven Darstellung verpflichtet, da sie sich allesamt auf ihn beziehen - wenn auch auf unterschiedliche Art und Weise.

Yang Jun etwa sieht seinen Urgroßvater als Zentralfigur, dem es nachzueifern gilt, weil seine abgeänderte Form das Optimum verkörpert. Ganz im Gegensatz dazu sehen die drei Yang-Zhenming-Töchter in Hongkong ihren Großvater eher als "Verwässerer", der allerdings ihrem Vater die unveränderte traditionelle Form gelehrt habe. So liegt allen Beteiligten - im ureigensten Interesse - daran, Yang Chengfu zu idealisieren und als unübertrefflich darzustellen. Dass dies von der Wirklichkeit weit entfernt ist lässt sich mit wissenschaftlicher Recherche immer deutlicher belegen. Das eigentlich Bedrückende und mich Beunruhigende ist, dass die maßgeblichen Vertreter der Familie Yang durch ihre eingeschränkte Weltsicht gezwungen sind, dies zu tabuisieren und weiterzumachen wie gehabt. Mehr dazu weiter unten.

Dr. Langhoffs Website-Rezension Yang Chengfu Tai Chi Center Köln BerlinIn der 1998 von Yang Zhenduo und Yang Jun gegründeten "International Yang Style Tai Chi Chuan Association" vereinigen sich bekanntlich alle sogenannten "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center". Ihre offizielle Aufgabe und Verpflichtung ist für mich als wissenschaftlicher Forscher höchst merkwürdig formuliert. Gefordert wird das Lehren des "Traditionellen Yang-Stil-Tai-Chi wie es von der Yang Familie in China gelehrt wird /meine Hervorhebung/". Für unkritische, esoterisch geprägte Lehrende sind solche Begrifflichkeiten wohl kein Problem. Doch wie soll ein an Faktencheck und Ideologie-Freiheit orientierter Lehrer solchen komischen Verpflichtungen nachkommen? Ich jedenfalls habe es als "Widerspruch in sich selbst" abgelehnt und die enthaltenen Unterstellungen kritisiert und korrigiert. Fatal erscheint mir, auch dass der Bezug auf Altmeister Yang Chengfu fundamentale Probleme schafft, weil dessen Fehleinschätzungen offiziell tabuisiert werden und eine Lösung in diesem Rahmen dadurch unmöglich ist. Ich habe in meinem übergreifendem Ansatz des "Richtig Lernen und Lehrens" Website-Rezensionen der Yang Chengfu Center Berlin und Köln publiziert, die mögliche Lösungen des weltweiten Glaubwürdigkeits-Problems skizzieren.

Yang Chengfu Center Berlin Köln und TCZ-Qualitätsgemeinschaft

Achtung Verwechslungsgefahr: Schulen aus dem Umfeld von Yang Juns Association nennen sich auch "Tai Chi Zentrum". Die TCZ-Qualitätsgemeinschaft betont, dass weder Mitgliedschaft noch Akkreditierung vorliegt.

 

"Offizielle Yang Chengfu Center" - wirklich?

Hinweis zur "Aufrichtigkeit" der Verbandspolititk: Der Begriff "Offizielles Center..." suggeriert eine Einheitlichkeit bzw. eine nicht vorhandene Übereinkunft oder Einigkeit der Yang-Familie. Doch deren Clans in Hongkong und Taiyuan / Seattle beanspruchen unterschiedliche Linienhalter-Schaften. Jeder möge sich eine eigenen Meinung über die "Wahrheitssuche" der Autoren und der dahinter stehenden Associations bilden!

 Yang-Chengfu-Center  / Yang Family Tai Chi - Thema für einen TÜV?

Es sollte jedem klar sein, dass esoterische Interessensverbände nicht das "ganze Bild" liefern wollen sondern geschönt, denn "Klappern gehört zum Handwerk". Mir als Forscher geht es in erster Linie darum, die von Organisationen und Meistern des sogenannten "Yang-Family-Tai-Chi" verbreiteten "Halbwahrheiten zu vervollständigen" und Unrichtiges zu korrigieren. Damit möchte ich Lösungen für all dasjenige bieten, was sonst rätselhaft bleiben würde. Gerade Kampfsportschulen und ihre Verbände mit chinesischen Linienhaltern propagieren oft traditionell "Geheimnisse" und "wahre Überlieferungen". Ich warne davor, das alles unkritisch für bare Münze zu nehmen.

Bei vielen der an mich gerichteten Bitten um Aufklärung komme ich mir vor wie ein "Tai-Chi-TÜV" - eine schreckliche Vorstellung für mich. Es wäre mir allerdings lieber, die Center oder ihre Dachorganisation *IA mit den zwei Namen* würden selbst für weltanschauliche Neutralität und fairen Umgang mit der Wahrheit sorgen. Das wäre ja eigentlich auch ihre ureigenste Verpflichtung - schließlich wurden sie ja schon als "landmark of openess" bezeichnet ...

Für die Zukunft erhoffe ich mir endlich ein Engagement der Center, ihrer Association oder am besten von Yang Jun persönlich in puncto Faktencheck, Ideologie-Freiheit, Transparenz, Erwachsenenbildung, Verbraucherschutz und Aufklärung. Das würde auch die Verwechslungsgefahr mit unserer "Qualitätsgemeinschaft Tai Chi Zentrum" verringern. Noch besser wäre allerdings, wenn Yang Chengfu Center endlich aufhören würden, sich als "Tai Chi Zentrum" zu bezeichnen.

Yang Chengfu Center Köln Berlin - Kritikpunkte/ Feedback

Ich möchte mit Centern und Affilated Schools nicht verwechselt werden. Mein Konzept "Richtiges Lernen und Lehren" empfehle ich jedem offenen, verantwortungsbewussten Taiji- und Qigong-Lehrenden. Seine Umsetzung wäre im Rahmen von Yang Juns "International Association" bzw. deren "Yang Chengfu Centern" nicht möglich. Ich habe dies in zahlreichen Publikationen detailliert dargelegt und viele Rückmeldungen erhalten. Zu den meist genannten Gründen zählen Yang Juns esoterisch-traditioneller Ansatz und sein mangelnder Reformwillen. Dies kann man vier Problem-Bereichen zuordnen:

  • Esoterik, Qi-Konzept
  • Fiktionen, Irrtümer, Vorurteile
  • Moral-Kodex, Gehorsam, Loyalität
  • Mob-Rule, Social-Media-Vandalism

Yang Chengfu Tai Chi Center Berlin Köln / nternational Yang-Family Tai Chi Association"

  • Einleitung: Wahrheit, Werbung und chinesische Mentalität
  • Yang Chengfu Tai Chi Center / Affiliates in Deutschland
  • Abgrenzung / Distanzierung von Yang Jun
  • Center-Vorläufer / Historie, Ziele, Vorgehen
  • Moralkodex / Moral-Vorschriften des Wushu
  • Offizielle Schulen, Meister, Formen, Directors, Schüler
  • Divergierende, widersprüchliche Lehrer-Berufsbilder
  • Multimedia-Dossiers, Clearing-Stelle, ZPP-Stundenbild-Serie in 6 Folgen "Yang-Family-Taijiquan"
  • Weiteres

Zusammengestellt nach der offiziellen Checkliste des Zusammenschlusses der Qigong-Tai-Chi-Verbände für Primärprävention / Krankenkassen-Anerkennung der "Standardisierten Konzepte ZPP".

Abstract / Zusammenfassung

In der heutigen Zeit wird der Zugang zu ausgewogenem Wissen oft erschwert - z. B. durch "Social Media Mob Rule", die "neue Eso-Religiosität" oder internationale Lobby-Verbände. Internet-Nutzer snd oftmals irritiert durch sich widersprechende Darstellungen. Die zahlreichen Anfragen an mich kann man kategorisieren nach Verbänden, Schulen und einzelnen Lehrern. Hier soll ein Überblick gegeben werden über meine kritische Position zu den umstrittenen "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Centern". Sie sind als Schulen des Yang-Family-Taichichuan durch ihre Mitgliedschaft offiziell nur in der "International Association" organisiert.

Eine DTB-Mitgliedschaft oder DTB-Anerkennung dieser Center/ Affiliates besteht nicht. Aus meiner Sicht sind "systemimmante Webfehler" des Geschäftsmodells" von Yang Juns "IYFTCCA" einerseits gestriger, von Forschung und Recherche längst widerlegter Ballast und andererseits mangelnder Reformwille. Um Suche nach Wahrheit geht es dabei offenbar nicht.Ihr Moralkodex stellt für offene westliche Lehrende wohl die größte Hürde dar und erfährt wohl die entschiedendste Ablehnung. Ich möchte dazu beitragen, dass darüber mehr Transparenz hergestellt wird. Über Austritte und Abspaltungen im Bereich Yang-Family-Tai-Chi werde ich später berichten.

 Einleitung: Wahrheit, Werbung und chinesische Mentalität

Der Taijiquan-Qigong-Dachverband DTB betreibt unter der Gesamt-Leitung von Dr. Stephan Langhoff im Ressort "Forschung und Lehre" seit seiner Gründung 1996 intensive Yang-Stil-Recherche. Im Laufe der Zeit haben sich aus den Archiv-Beständen häufig wiederkehrende Fragen (FAQ) ergeben. Aus ihnen haben sich ebenso interessante wie kontroverse Diskussionen entwickelt, die im Internet auf vielen Domains nachzulesen sind.

Eigentlich sollten ausgewogene, weltanschaulich neutrale Informationen zum Tai Chi Chuan eine Selbstverständlichkeit sein. Doch in der Praxis stösst derjenige, der sich objektiv informieren möchte, oft auf Verklärung von Mythen und Legenden sowie auf papageienhaft Nachgeplappertes, das sich bei genauerem Hinsehen als barer Unsinn entpuppt. Besonders trifft dies zu auf die Bereiche Kampfkunst/ Kampfsport und Esoterik-Sekten. Zudem  präsentieren internationale Interessensverbände chinesischer Meister und ihre Schüler auch hierzulande allzu oft eine rückwärts gewandte Scheinwelt, die einem Faktencheck nicht standhält und in fundamentalen Bereichen eigentlich nur sarkastisch kommentiert werden kann mit " ... und die Erde ist eine Scheibe ... !"

Dies gilt auch für viele Varianten des Yang-Stils wie der DTB recherchiert hat. Hier soll ein zentraler Überblick gegeben werden zu den Themen "Yang Chengfu Taichichuan Center" und "Traditional Yang-Family-Taichichuan", damit interessierte Laien und Fachleute stets up-to-date bleiben. Alles läuft auf die "Frage aller Fragen" hinaus "Was stimmt und was stimmt nicht?". Der Verband räumt dabei ein, dass Wahrheit und Faktencheck nicht unbedingt für alle dort Praktizierenden die gleiche hohe DTB-Priorität haben. Dies wiederum erschwert naturgemäß die Abgrenzung zu Sekten-artigen Strukturen, Lobbyisten und kommerziellen Anbietern.

Allen Tai-Chi-Enthusiasten, die solche esoterisch-traditionellen Fiktionen östlicher Weltsichten teilen, empfiehlt Dr. Langhoff dennoch sehr dringlich, den Qualitätskriterien Neutralität, Überprüfbarkeit und Offenheit einen höheren Stellenwert einzuräumen und sie nicht außer acht zu lassen. Dies muss insbesondere für Lehrerausbildungen nach westlichen Güte-Standards gelten. Lehrer sollten in Unterricht und Internet ihre Aussagen korrigieren und sich abgrenzen von "Mob-Rule" und Wandalismus in den Sozial-Medien stellen. Anderenfalls würde die Schieflage in Wikipedia, Facebook & Co. schnell überhand nehmen.

Yang Chengfu Center in Deutschland

Die deutsche Verbände-Landschaft für Taijiquan und Qigong ist geprägt von Kleinstaaterei und Lobbyismus. Sicher wäre es aus DTB-Sicht wünschenswert, die zersplitterte Taiji-Szene unter einem Banner zu vereinigen, doch alle Versuche schlugen bislang fehl. Dabei erweisen sich für viele Fachleute die "Yang Chengfu Taijiquan Center" von Yang Jun nicht gerade als Teil der Lösung sondern eher als Teil des Problems. Warum das so ist und wie es dazu kommen konnte, soll hier im Überblick erklärt werden.

Eine der zahlreichen "Yang-Chengfu-Formen" wird in Deutschland in solchen Yang Chengfu Centern und Affiliated Schools unterrichtet unter dem umstrittenen Namen "Traditional Yang-Family-Taichichuan". Der Umfang ist jedoch relativ und absolut begrenzt. Gründer Yang Jun kommt jedes Jahr für einige Stunden nach Deutschland, um im Rahmen seiner Dachorganisation "International Yang Style Association" zu unterrichten. Des Meisters Esoterik-Doktrin, Propaganda und Parolen entsprechen weder dem DTB-Lehrer-Berufsbild noch den DTB-Standards für ideologiefreie Erwachsenenbildung. Sie sind daher nicht anerkannt.

Hintergrund

Yang Juns Lehrerausbildungen im Yang-Family-Tai-Chi stufe ich als "eindimensional" und damit unzureichend ein. Ich bemängele u. a. Hofberichtserstattung und Ansprüche auf Deutungshoheit. Mein dreidimensionales Konzept des "Richtig-Lernen und Lehrens" hingegen ermöglicht, durch Einbeziehen übergeordneter Sehweisen die Tiefe östlicher Übungen besser auszuloten und gängige Irrlehren zu korrigieren. Es kann auch der durch Lobbyismus und Kommerz verursachten Verwässerung entgegenwirken.

Als im Jahr 1999 Yang Zhenduos Plan umgesetzt wurde und unter der Ägide der "International Association (IA)" entstanden, wurde das Tai Chi Zentrum Hamburg gebeten, ein "Yang Chengfu Center Hamburg" zu werden. Doch Unabhängigkeit aufzugeben, Weisungen aus China zu befolgen, Gebühren ins Ausland zu zahlen und Irrlehren loyal mitzutragen war damals wie heute für den Vorstand keine Option. Denn verantwortungsbewusste Tai-Chi-Lehrer-Ausbildungen brauchen vielmehr Ideologiefreie Forschung, Verbraucherschutz und Transparenz! Mit den später gegründeten "Yang Chengfu Center Köln" (s. Tai Chi Ausbildung Köln) und "Yang Chengfu Center Berlin" (s. Tai Chi Ausbildung Berlin) möchte das "Tai Chi Zentrum Hamburg " nicht verwechselt werden. Gleiches gilt für die mit Yang Juns "International Association (IA)" verbundenen Schulen/ Affiliated Schools, die sich "Tai Chi Zentrum" nennen.

Seither kann man die Lehrerschaft hierzulande grob einteilen in die Typen "Tradition" und "Transparenz". Deren Berufsbild, Weltbild und Mentalität unterscheiden sich fundamental. Wie überall gibt es dabei auch "Misch-Typen" wie z. B. die allseits bekannten "Trittbrettfahrer", die nur von meinem Ansatz profitieren wollen. Bei der Lehrersuche hilft dem Laien die Lehrer-Checkliste des Taijiquan-Qigong-Bundesverbandes DTB. Ich möchte jeden Lehrer ermutigen, neue Wege gehen und überholte Strukturen hinter sich zu lassen!

Bei Recherchen und Diskussionen bin ich immer wieder überrascht über die Naivität, Nicht-Wissen und Nicht-Wissen-Wollen in der Taiji-Szene hierzulande. Kein Wunder, dass es da zu der von vielen Experten beklagten Unausgewogenheit bei Sozialmedien und Interessengruppen kommen kann. Statt immer dagegen anzukämpfen,  "Wiki-Vandalism, Mob-Rule & Co" beugen und einstimmen in den Jubel um "des Kaisers neue Kleider"! Ernsthaft? Nein! Doch Vorsicht - ich kann dazu nur sagen: " ... und die Erde ist eine Scheibe!" Dies geht auf diesen Aphorismus Magellans zurück: Die Kirche sagt: Die Erde ist eine Scheibe. Ich aber weiß, daß sie rund ist, da ich ihren Schatten auf dem Mond gesehen habe; und ich habe mehr Vertrauen in einen Schatten, als in die Kirche.

Meister Yang Chengfu - die Kritik nimmt zu

Öffentlich zugängliche Dokumente stellen den Meister Yang überwiegend positiv dar - kritische Einschätzungen bekommen oft keine weite Verbreitung. Daher hier die Meinung von Mike Sigman zu Yang Chengfu, der zwar tausende von Schülern hatte, aber Herausforderungen persönlich vermied, indem er stets andere vorschickte. Er habe sein Kampfkunst-Wissen selbst seinen engsten Schülern vorenthalten und nennt als Beispiel Meister Tung Ying Jieh, der sich deshalb schließlich verbittert von ihm trennte. Wenn dem so ist, wäre es nicht verwunderlich, dass Yang Chengfu, wie er selbst sagt, mit den Fähigkeiten seiner Schüler nicht zufrieden war. Quelle: Video-Analyse Yang Chengfu seen as a human punching bag". Die Entscheidung Yang Chengfus, die traditionelle Tai-Chi-Form seines Vaters Yang Chienhou abzuändern, zu vereinfachen und diesen "Torso" öffentlich ohne Restriktion zu verbreiten, hat nicht nur sein eigenes Leben entscheidend verändert und geprägt sondern auch dazu geführt, dass heute weltweit seine drei Formen und die zahlreichen Varianten seiner Schüler praktiziert werden. Dabei werden Bücher und Zeichnungen als Lernhilfen heutzutage immer mehr ersetzt durch audiovisuelle Materialien. Rezensionen und Besprechungen bedienen sich zusätzlich noch der digitalen Dossiers von Dr. Stephan Langhoff. Denn rückblickend wird immer klarer, dass Yang Chengfu keineswegs als die unfehlbare Ikone gelten kann, für die ihn viele halten. Angesichts der zunehmenden Aufklärung über die Irrlehren der angeblichen "Kult-Figur" bröckelt die Zustimmung. Foto:Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2d/Chengfu-form-09.jpg

Der "Yang Chengfu-Hype" und seine "Kult-Figur" - kritisches Feedback

Unter einem "Hype" versteht man eine Form der Werbung, die sehr ungewöhnlich, aggressiv oder spektakulär ist und die eine besondere Begeisterung für das Produkt beim Verbraucher hervorruft. In seinem Artikel "Der Yang-Chengfu-Hype" schreibt Dr. Langhoff: "Der Yang-Chengfu-Rummel" ist allerorts ausgesprochen oberflächlich-unkritisch- nur so ist es zu erklären, dass diese inszenierte Publicity so selten hinterfragt oder kritisiert wird. Der größte Vorteil soll offenbar den Meistern Yang Zhenduo und Yang Jun erwachsen. Den Meister Yang Chengfu als "Kult-Figur" positiv darzustellen bildet den unverzichtbaren Dreh- und Angelpunkt ihres Yang-Chengfu-Center-Geschäftsmodells".

DTB-Ausbilder Dr. Langhoffs Multimedia-Dossier analysiert die "International Yang-Family-Tai-Chi-Association" mit Sitz in Seattle. Wortwahl und Auftreten gleichen der Show einer Wähler suchenden amerikanischen Partei. Die "IA" suggeriert, die Yang-Familie spräche mit einheitlicher Stimme ("ONE Family"). Ihre nicht erfüllbaren "Wahl-Versprechen" sollen jedem gerecht werden ("eierlegende Wollmilchsau"). Die "IA-DNA" propagiert esoterisch-traditionellen Wushu-Moral-Kodex (Loyalität und Gehorsam). Zudem wird in Prüfungen offenbar Gesinnung abgefragt ("Innere Kampfkunst").

Selbst ausgewiesenen Yang-Stil-Experten fällt es zunehmnd schwer, "auf dem Laufenden" zu bleiben. Angesichts wachsender Kommerzialisierung des Taiji-Marktes mit geschickt inszenierten Täuschungen fühlen sich besonders Insider und Marktkenner "für dumm verkauft" und fordern mehr Fairness und mehr Ehrlichkeit. Im Englischen gibt es den anschaulichen Begriff "short-change con", der eine gewisse Ähnlichkeit dazu hat. Niemand möchte gern um seinen Anteil betrogen sein - schon gar nicht bei östlichen Künsten mit ihrem üblichen Vertrauensvorschuss! Weiterlesen unten.

Yang Chengfu  (1883 - 1936) - der größere Zusammenhang

Befasst man sich als Fachmann und unvoreingenommen mit dem Begriff "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Chuan-Center", so wird man auch den Namensgeber Meister Yang Chengfu behandeln. So sehr die einzelnen Familien-Clans auch differieren, so sind sie doch gleichermaßen zu einer positiven Darstellung verpflichtet, da sie sich allesamt auf ihn beziehen. Yang Jun etwa sieht seinen Urgroßvater als Zentralfigur, dem es nachzueifern gilt, weil seine abgeänderte Form das Optimum verkörpert. Ganz im Gegensatz dazu sehen die drei Yang-Zhenming-Töchter in Hongkong ihren Großvater eher als "Verwässerer", der allerdings ihrem Vater die unveränderte traditionelle Form gelehrt habe. So liegt allen Beteiligten - im ureigensten Interesse - daran, Yang Chengfu zu idealisieren und als unübertrefflich darzustellen. Dass dies von der Wirklichkeit weit entfernt ist lässt sich mit wissenschaftlicher Recherche immer deutlicher belegen. Das eigentlich Bedrückende und mich Beunruhigende ist, dass die maßgeblichen Vertreter der Familie Yang durch ihre eingeschränkte Weltsicht gezwungen sind, dies zu tabuisieren und weiterzumachen wie gehabt.

Yang Chengfu und die Folge-Generationen

In der Generationen-Folge toben heftige Kämpfe um Linienhalterschaft und Genealogie-Zugehörigkeiten. Ein Beispiel ist die Einordnung von Matthias Wagner im Gegensatz zu der von Yang Jun: Die Portraits der Vertreter des Yang-Stils von seinem Schöpfer Yang Luchan bis zum Linienhalter in der 6ten Generation Ding Teah Chean ("John Ding") Quelle: http://www.qigong-baden-baden.de/Yang-Chengfu.html

Yang-Chengfu-Verband?

Hätte Yang Chengfu seinerzeit einen eigenen "Yang-Chengfu-Verband" z. B. in Shanghai gegründet, so wäre die Entwicklung wohl ganz anders verlaufen. Ein "Yang-Chengfu-Verband" hätte sicherlich mehr Druck ausüben können auf die Einhaltung von Standards bei der Weitergabe. Die schon unter Yang Chengfu einsetzende starke Kommerzialisierung hätte sich sicher zum Dreh- und Angelpunkt entwickelt. Kostenloser Unterricht wie z. B. von Fu Zhongwen wäre sicher untersagt worden - ebenso wie das Unterrichten der eigentlichen Familienformen wie z. B. die von Yang Chienhou oder Yang Shaohou!

Yang-Chengfu-Rezensionen

An der heutigen "Tai-Chi-Folklorisierung" hat mittelbar auch Meister Yang seinen Anteil. Doch die Hintergründe sind vielschichtig - zudem tun "interessierte Kreise" alles dafür, die Recherche und kritische Publikationen zu erschweren. In Rezensionen werden - je nach Verfasser - oftmals völlig gegensätzliche Auffassungen und Bewertungen vertreten. Wer mich kennt, weiß, dass ich keine Rezensionen aus Gefälligkeit schreibe - auch wenn dieser Wunsch öfters an mich herangetragen wird. Mein Fazit beinhaltet lediglich meine persönliche Expertise und beruht auf meinem speziellen Gestalt-Ansatz. Rezensenten der "Szene" kommen durchweg zu ganz anderen Bewertungen.

Rezensionen werden mir oft vorgelegt mit der Bitte um meine Expertise. Ich halte manche Meinungen von Yang-Chengfu-Rezensenten für abenteuerlich und peinlich. Manche halten das Yang-Chengfu-Tai-Chi für "traditionell". Meine Folgerung besteht aus zwei Szenarien, die beide nicht sehr schmeichelhaft ausfallen: Entweder sie wissen es nicht besser - dann leidet ihre Reputation; oder sie behaupten es wider besseres Wissen - dann sind sie nicht glaubwürdig. In beiden Fällen kann ich eine solche "Rezension" natürlich nicht als empfehlenswert bezeichnen.

Es ist bedauerlich, dass Folge-Autoren ihre eigentlichen Chancen bei Buch-Besprechungen nicht erkennen oder aus Loyalität nicht wahrnehmen. Ein Beispiel wäre die Faszien-Forschung. Was Yang Chengfu damals nicht wissen konnte, zeigt uns heute die moderne Forschung zum Bindegewebe. Faszien enthalten eine Vielzahl von Rezeptoren für Eigenwahrnehmung, Spannung und anderes. Sie können Energie speichern und katapultartig wieder abgeben - allein dies kann vieles, das in innerer Kampfkunst "magisch" oder "mystisch" anmutet, wissenschaftlich gut erklären.

Yang-Chengfu-Rezensionen: Fazit

Mein Fazit: Hintergrundwissen ist in der "Szene" weder vorhanden noch erwünscht - unbekannt wohl auch das chinesisische Sprichwort "Wer nicht weß, dass er nicht weiß, glaubt zu wissen". Hier möchte  ich zu Beginn die Rezension von C. Eydt kritisieren. Sie bespricht Yang Chengfus Buch "Das vollständige Buch von Form und Anwendung des Tai Chi Chuan" in der deutschen Übersetzung von Matthias Wagner (ISBN 978-3-00-035699-5). Schon das Wort "vollständig" im Titel bleibt unkommentiert.

Yang-Chengfu-Rezensionen: Matthias Wagner - 104 Form durch Weglassen?

YANG CHENGFD POSTER COMMONSAutor Matthias Wagner schreibt: "Die qualitativ sehr unterschiedlichen, zum Teil fast unkenntlichen Fotografien habe ich exakt nach den Originalen neu gezeichnet, um ihnen Tiefe und Klarheit zu geben." Sein auf seinen Neuzeichnungen aufbauende Yang-Chengfu-Poster ist überall im Internet zu finden. doch ist es als Lehrposter völlig ungeeignet. Wagners " Tiefe und Klarheit" entpuppt sich als unhaltbar - die einfach weggelassenen Figuren machen es dem Lernenden unmöglich, den korrekten Ablauf zu erkennen. "drücken" und "Schräges Fliegen" sind zudem gar nicht vorhanden! Bezeichnend: Die letzte Figur "Kreuz" ist weggelassen bzw. ersetzt durch das Anfangsbild. Augenscheinlich ging es dem Autoren gar nicht um eine Lernhilfe sondern um ein passendes 104-Layout von 8x13 Bildern! Ich jedenfalls würde eine solche Leistung bei meinen Schülern mit einer glatten "Fünf" bewerten. Mein Fazit: Inkompetent, falsch und irreführend. Andere Autoren geben sich unvergleicnlich mehr Mühe - etwa Yang Zhenduo mit seinem Lehrposter mit 499 Abbildungen(!) Ähnlich inkompetent, falsch und irreführend heißt es auch im "TAIJI EUROPA WEBSHOP": "Yang Chengfu: Poster der Taijiquan-Langform im Großformat von Matthias Wagner  Dieses wunderschöne Taijiquan (Tai Chi Chuan)- Poster zeigt alle Figuren der alten langen Form des Yang-Stils. Die Bilder (Bleistiftzeichnungen in Fotoqualität von Matthias Wagner) zeigen Yang Cheng Fu. Matthias Wagner hat die Originalbilder, welche leider nur in schlechter Qualität existieren, nachgezeichnet. Das Poster zum Buch "Das vollständige Buch von Form und Anwendung des Taijiquan": Alle 104 Abbildungen des Taiji-Meisters Yang Chengfu in der Langform" https://taichi-qigong-shop.de/Yang-Chengfu-Poster-der-Taijiquan-Langform. Hervorhebung von mir. Foto-Quelle: Bilder der traditionellen Langform Yang Chengfu's Matthias Wagner, Baden-Baden - pencil drawing, provided by the author 104 Bilder von Yang Chengfu bei der Ausführung der Tai-Chi-Form. Welche inkonsequente Logik sich hinter dem Poster  verbirgt, erschließt sich mir nicht: Durch Weglassen kommt Wagner auf 104 Figuren - eine mehr als es gibt!

Der "Yang-Chengfu-Hype"

Yang Chengfu Hype - und die Erde ist eine ScheibeNach Beurteilung von Beobachtern ist vieles von dem, was man Yang Chengfu zuschreibt, eher vermarktende Folklorisierung als klassisch oder authentisch. Seit längerer Zeit lässt sich weltweit eine spektakuläre Werbung beobachten - ein "mitreißender Rummel", den Dr. Langhoff in seinen Artikel "Der Yang-Chengfu-Hype" als kommerziell motivierte Blase beschreibt. Diese euphorische Welle manifestiert sich nicht nur in Büchern, schönen Zeichnungen, Rezensionen und Kommentaren auf "Ratgeber-Niveau wie werd ich unbesiegbar", sondern auch in massiver "Social-Media-Mob-Rule" wie Youtube-Videoclips, Google-Groups und Facebook-Accounts! Ging es schon zu Lebzeiten des Meisters um unrealistischen aber politisch korrekten "Zeitgeist", traditionelle Esoterik und nicht zuletzt um kommerzielle Vermarktung, so ist heute noch eine sekten-artige  naiv-unkritische "Ikonen-Verehrung" hinzugekommen. Nun könnte man die geweckte Begeisterung für das "Produkt Yang Chengfu Taijiquan" ja gutheißen, wenn es dabei nicht so häufig zu Täuschungen und Irreführungen käme!

Die wachsende Begeisterung für Yang Chengfu ist allerorts ausgesprochen oberflächlich - nur so ist es zu erklären, dass sie so selten hinterfragt oder kritisiert wird. Der "Yang-Chengfu-Wahn" ist eher eine Glaubenssache mit vielen Trittbrettfahrern. Als anschauliche Beispiele aus der jüngsten Praxis nennt Dr. Langhoff Yang Juns "Tai Chi Symposien" der Jahre 2009 und 2014 in den USA. Er wählt den Vergleich mit Magellan und der Katholischen Kirche: Die Erde ist keine Scheibe !

Wer hat das größte Interesse an der internationalen Publicity und den inszenierten Täuschungen? Dem interessierten Laien kommt diese Blase sicher nicht entgegen. Auch diejenigen Mitglieder der Familie Yang, die Yang Chengfu primär als "Verräter" oder "Verwässerer" einstufen, dürften über diese "Heiligen-Verehrung" nicht allzu begeistert sein. Den größten Vorteil könnte den Meistern Yang Zhenduo und Yang Jun daraus ziehen. Ihr "Geschäftsmodell des Traditional Yang Family Taijiquan" wurde bereits ausführlich an anderer Stelle besprochen. Yang Chengfu auf ein Podest zu heben bildet den unverzichtbaren Dreh- und Angelpunkt ihres "Yang-Chengfu-Center-Konzepts". Störende Fakten werden totgeschwiegen oder kleingeredet.

Meister Yang Chengfu - der Namensgeber der Center

Beurteilungen und Einschätzungen des Altmeisters reichen von großem Lob bis harschem Verriss. Die von interessierter Seite vorgebrachte Behauptung, Yang Chengfu hätte sein Leben lang "traditionelles Yang-Family-Tai-Chi" gelehrt, ist leicht zu widerlegen - ein Beweis ist bekanntlich das jedem zugängliche Youtube-Video seines ältesten Sohnes Yang Zhenming.

Ich wusste früh aus persönlichen Gesprächen mit Yang Zhenduo von der Gründung einer "International ... Association". Dass ausgerechnet Yang Chengfu als Namensgeber gewählt wurde, empfand ich als hoch problematisch. All zu vieles von dem, was im Zusammenhang mit dem selbst in der Familie Yang höchst umstrittenen "Standardisierer" steht, passt einfach nicht in die westliche Welt mit ihren Vorstellungen von Erwachsenenbildung und der Betonung einer freiheitlichen Demokratie! Insofern ist obsolut klar, dass die vielerorts zu beobachtende "Yang-Chengfu-Demystifizierung" voll durchschlägt auf Yang Cengfu Center - und sie haben offenbar keinen "Plan B", um dem zu begegnen. Auch die berühmt-berüchtigte unzutreffende "Feindbild-Propaganda des Meisters bezüglich "externen Kampfkunst-Schulen" macht den Centern natürlich stark zu schaffen.

Yang Chengfus Materialien für Selbstunterricht - Multimedia-Rezensionen von Dr. Stephan Langhoff

Der allseits verbreitete "Yang-Chengfu-Kult" belastet die sachliche Auseinandersetzung sehr - in der von Esoterik bestimmten "Szene" mit ihren "Kampfkunst-Experten" und Sozialmedien wird Unvoreingenommenheit schnell mit Kritiklust und Schlechtmachen gleichgesetzt. Entsprechend häufig stößt der ernsthaft Forschende auf Elfenbeintürme mit "den drei Affen - nichts sehen, nichts hören, nichts sagen". M. E. kommt noch ein vierter dazu: "Nichts denken"!

Yang Chengfus Hauptwerk "Das vollständige Buch von Form und Anwendung des Tai Chi Chuan, Band 1" wurde von Louis Swaim bereits vor längerer Zeit ins Englische übersetzt und ebenso ausgiebig wie kompetent kommentiert. Vor kurzem hat es Matthias Wagner ins Deutsche übersetzt und mit Bleistiftzeichnungen des Autors zu den Endstellungen versehen, die auch als Poster erhältlich sind. Inhalt und Gliederung: Impressum, Zum Geleit, „Matthias Wagner“, Kalligrafien, Ahnengalerie, Vorwörter, Form,  „Schiebende Hände“ Tui Shou „Das große Ziehen“ und Dalü, Anhang: Klassiker. Im Gegensatz zu Swaim wählte Wagner den irreführenden Original-Titel "Vollständiges Buch" - bekanntlich hat Meister Yang sein Werk nicht vollenden können.

Leider geht Rezensent Christoph Eydt ebensowenig wie Autor Matthias Wagner auf die Vorurteile und Fehleinschätzungen von Yang Chengfu ein - aus meiner Sicht ein fundamentaler Mangel. Wagner bezeichnet die Yang-Chengfu-Form für mich unverständlich als "traditionell" - was Yang Chengfu sicher von sich weisen würde. Unerwähnt bleibt bei beiden auch die Unhaltbarkeit der Behauptung von Meister Yang, er habe mit seinem Großvater Gespräche geführt. Sollten sie als Fachleute nicht bemerkt haben, dass dies unmöglich ist, da Yang Luchan bei der Geburt Yang Chengfus längst gestorben war? Nein - es ist m. E. ein bewusstes Totschweigen, um die "Ikone Yang Chengfu" nicht zu beschädigen.

Hier das Zitat: "Das Buch enthält im Original und in deutscher Übersetzung die legendären Anweisungen des berühmtesten Taijiquan-Meisters des 20. Jahrhunderts zur traditionellen Langform in der Ausführung und Anwendung im Kampf. Mit über 190 Seiten, durchgehend mit fotorealistischen Bleistiftzeichnungen illustriert, ist es nicht nur inhaltlich ein Vergnügen für jeden, der sich intensiv mit Taijiquan befasst, es ist auch eine Freude für das Auge /meine Hervorhebung/. " Quelle: http://www.qigong-baden-baden.de/Yang-Chengfu.html. Meinungen und Diskussion darüber hier: Yang Chengfu.

Auch teile ich die Einschätzung von C. Eydt nicht, das Buch sei nicht für Anfänger geeignet, denn das Gegenteil ist der Fall. Gerade die "inneren Aspekte" und die "essentiellen Punkte"´, die der Meister nicht müde wird zu betonen, eröffnen bereits Laien den notwendigen Einblick in das Funktionieren der Kunst und den Irrweg von "roher Muskelkraft". In diesem Zusammenhang sollte jeder wirkliche Fachmann dann auch den Mangel an Wissen diskutieren, der bei Meister Yang offenbar vorlag: Internals sind nicht einzigartig für Ta Chi sondern in vielen östlichen kampfkünsten verbreitet.

Experten bezweifeln, dass Yang Chengfu sein bahnbrechendes Buch "Essenz und Anwendung des Taijiquan" selbst geschrieben hat. Das Werk repräsenitert den letzten Stand seiner Entwicklung, die man in drei Phasen gliedern kann. Das Buch stammt offenbar von Tung Yingchieh und Yang gab seinen Namen und seine Fotos. Rezensionen und andere Besprechungen erwähnen solche Kritikpunkte häufig nicht - schlimmer noch ist, dass Rezensionen auch die gravierenden Fehleinschätzungen des Meisters gar nicht bemerken und dadurch nicht korrigieren. Dies ist auf Dauer verheerend für Glaubwürdigkeit, Qualitätsniveau und Wissensstand von Lehrenden und Praktizierenden.

Dr. Langhoffs Rezensionen Yang Chengfu Yang Zhenduo Yang JunMultimedia-Besprechungen von Dr. Langhoff gibt es nicht nur zu Yang Chengfu sondern auch zu Yang Chienhou, Yang Banhou, Yang Zhenduo und Yang Jun. Esoterik und Glaubensbekenntisse sucht man bei dem DTB-Ausbilder ebenso vergeblich wie Propaganda und Mob-Rule-Parolen. Seine Besprechungen sind ungleich kritischer und dichter am Faktencheck als kommerziell ausgerichtete Besprechungen und ikonen-hafte Verehrung der Lobby-Verbände nach dem Motto "Des Kaisers neue Kleider". Als Autor einer viel beachteten Dissertation aus dem Kommunikations-Bereich und vieler weiterer ganzheitlich ausgerichteter Publikationen zu Standards der Erwachsenenbildung arbeitet der ausgewiesene Yang-Stil-Experte stets auf ideologiefreier, wissenschaftlicher Grundlage. Mehrere Publikationen und Interviews der Yang-Familie übersetzte der promovierte Philologe ins Deutsche und versah sie mit Anmerkungen aus seinen breitgefächerten Erfahrungen.

 

Yang Chengfu Center Köln Berlin

Deutsche "Yang Chengfu Taichichuan Center" sind als Schulen des Yang-Family-Taichichuan durch ihre Mitgliedschaft offiziell in der "International Association" organisiert. Gründe für Distanzierungen habe ich bereits an anderer Stelle gelistet, analysiert und bewertet.

Früher, als ich noch Seminare der Privatperson Yang Zhenduo besuchte, war eine Abgrenzung und Distanzierung naturgemäß kein Thema. Sie macht jedoch Sinn bei internationalen Verbänden, wenn diese auch in Deutschland vertreten und organisiert sind. Die Notwendigkeit entstand erst durch die offizielle Gründung seines Verbandes "International Association" und die Entscheidung, Seminare nur in diesem Rahmen zu leiten. Von den damit offiziell gewordenen Richtlinien dieses Rahmens grenze ich mich seither ab, da sie meinen wissenschaftlich-objektiven Grundsätzen widersprechen. Auch etliche andere Taiji-Qigong-Vereinigungen und Gruppierungen tun dies mit ähnlichen Argumenten.

Abgrenzung von Yang Juns International Yang Family Taijiquan Association, Schulen und Lehrern

Achtung: Es nennen sich bekanntlich mehrere Yang-Family-Schulen auch "Tai-Chi-Zentrum". Wenn dann meine Person namentlich genannt wird, sehe ich das als absichtliche Täuschung an und als eine Art "Verwechslungs-Billigung"! Zudem waren zahlreiche Yang-Family-Taichi-Lehrende schon seit jeher "zweigleisig" und nutzen den freien DTB-Service. Wenn also Lehrer angeben, von mir ausgebildet worden zu sein, so empfiehlt sich im Zweifel eine Rücksprache mit mir oder ein Blick in die DTB-Lehrer-Checkliste. Siehe dazu meinen Artikel Yang Chengfu Center Berlin und Yang Chengfu Center Köln.

Man sollte Yang Juns "Center" also nicht verwechseln mit der DTB-Gütegemeinschaft "TAI CHI ZENTRUM". Yang Juns deutsche Schulen sind keine DTB-Mitglieder und ihre Lehrbeauftragten sind vom DTB weder zertifiziert noch akkreditiert. Auch ich persönlich möchte nicht mit ihnen verwechselt werden. Ihr traditionell-esoterischer Ansatz erlaubt mir kein "Richtiges Lernen und Lehren" in meinem Sinne. Vielmehr folge ich in meiner Lehrer-Ausbildung einem eigenen wissenschaftlichen Ansatz der Ideologie-Freiheit. Bezüglich der Verwechslungsgefahr tut also eine prägnante, auch Laien erkennbare Abgrenzung und Distanzierung not. Auch eine klar kommunizierte "Corporate-Identiy" dazu gehören. Meinungen / Feedback / Updates: Kiel Lübeck Tai Chi Ausbildung und beim Tai chi Verband.

Die bereits 1989 gegründete "Qualitätsgemeinschaft TAI CHI ZENTRUM" mit Sitz in Hamburg unterscheidet sich in fundamentaler Weise von den sogenannten "Yang Chengfu Taichichuan Centern" die ab 1999 unter der Ägide der "International Association (IA) entstanden. Seit sich auch in Deutschland Center und "Affiliated Schools" gründeten, besteht die Möglichkeit von Verwechslungen. Solche "Center", "Affiliated Schools" und Lehrer werden anhand einer Lehrer-Schulen-Liste hier diskutiert: Yang Familie International Yang Family Tai Chi Association und Yang Family Tai Chi Association

Daher bin ich bemüht, mich davon abzugrenzen und zu distanzieren. Dass ich dennoch oft mit ihnen "in einen Topf geworfen" werde, ist mir peinlich und ich möchte daher an dieser Stelle einen kurzgefassten Überblick geben über die Haupt-Bereiche des Themas.

Eine Lehrer-Zertifizierung und Lehrer-Akkreditierung seitens des Dachverbandes DTB wäre nur möglich, wenn sich Yang Juns "International Association" ihre Standards überprüfbar gestaltet nach den Standards westlicher Erwachsenenbildung. Im Einzelfall könnte dies nur durch eine Nachschulung erreicht werden.

 

"International Yang-Family Tai Chi Association"

The current "Yang Family Taijiquan hype" undermines the reputation of not only Yang style but of taijiquan in general. A "hype" is defined as "promotional publicity of an extravagant or contrived kind". The truth of the matter is that promoting in this manner already started with no less a person than Yang Chengfu himself. Associations like ITCCA in Europe and IAYFTCCA worldwide play an important role. See article below.

As more videos on "traditional Yang Taijiquan" surface, the "International Yang-Family Tai Chi Association" AKA "International Yang-Style Tai Chi Association" obviously is not very much amused. More and more fact based research - often gleaned from the internet - undermines long held beliefs regarding history, martial arts internals and masters´competence. Source: International Yang Family Taichichuan Association.

"Yang-Stil-Taijiquan" / "Traditional Yang-Family-Taijiquan"

Die heutigen "Yang Chengfu Taichichuan Center" sind als Schulen des Yang-Family-Taichichuan durch ihre Mitgliedschaft offiziell in der "International Association" organisiert. Diese Entwicklung hat eine längere Geschichte, denn es gab Vorläufer. Dabei ist das Zusammenspiel der übrigens nicht definierten Begriffe "Yang-Stil-Taijiquan" und "Traditional Yang-Family-Taijiquan".

Yang Chengfu Tai Chi Center im Überblick - wichtige Kritikpunkte zu Bezeichnungen, Meistern, Formen und SchulenAuf der Hülle des in den USA produzierten Lehrvideos sieht man einen frühen Vorläufer, welcher Yang Zhenduos Botschaft darstellt: Yang Chengfu betrieb das traditionelle Tai Chi der Familie Yang. Sein Sohn Yang Zhenduo auch und dessen Enkel Yang Jun ebenfalls - Ende der Durchsage! Davon ist Yang Zhenduo trotz vielfacher Missbilligung bis heute nicht abgerückt.

Yang Style Yang Zhenuo video coverAuch als mir Yang Zhenduo einmal seine anderen Lehr-DVDs aus China zu einem Treffen mitbrachte hießen sie "Yang-Style-Taijiquan". Probleme und Unstimmigkeiten entstanden ja erst mit dem Parole "Yang-Family Taijiquan" und dann sogar "Traditional Yang Family Taijquan". Ob diese Veränderungen im Zusammenhang stehen mit Fu Zhongwens und Fu Shengyuans Gründung ihrer "Yongnian Society" und ihren weltweiten Seminaren zum "Authentischen Yang-Stil" kann ich nicht beurteilen. Auch lag der Zeitpunkt, zu dem mich Yang Zhenduo und Yang Jun in Hamburg für Seminare besuchten, lange vor der IA-Gründung.

 

"International Yang-Family Tai Chi Association" AKA "International Yang-Style Tai Chi Association"

Der Yang-Stil, der ja als der bekannteste aller Stile gilt, wurde im Westen besonders durch Cheng Manching bekannt. Der Meister war sicherlich gut beraten, seine veränderte Form nicht "Yang-Chengfu-Taichi" oder "Yang-Family-Taichi" zu nennen. Als sich später die 24-er-Peking-Form immer mehr verbreitete, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis Mitglieder der Yang-Family aufwachen und auf sich aufmerksam machen würden.

Versuche chinesischer Meister, das Yang-Family-Taijiquan im Ausland zu etablieren gabe es lange bevor Yang Zhenduo und sein Enkel Yang Jun ihre "International Yang Style Association (IYSTCCA)" 1999 gründeten. Ich möchte hinweisen auf die "International Tai Chi Chuan Association (ITCCA) von Chu Kinghung, der angibt, ein Meisterschüler von Yang Zhenduos älterem Bruder Yang Zhenming zu sein (vgl. den ITCCA-Austritt von Frieder Anders). Interessanterweise war damals bei beiden Verbänden der Anspruch "Yang-Family-Taichichuan" nicht das Thema.

Bekanntlich hatte Meister Yang Chengfu (1883 - 1936) seinerzeit selbst keinen Verband gegründet - das taten erst seine Schüler. Die "Yongnian Tai Chi Association" wurde 1944 von seinem Neffen und Meisterschüler Fu Zhongwen gegründet. Für Europa wurde ca. 1986 die "International Yang Style Association (ITCCA)" von Yang-Zhenming-Schüler Chu Kinghung für Europa gegründet. Ich selber habe zusammen mit Fu Shengyuan in 1992 Hamburg die "Deutsche Yongnian Gesellschaft" gegründet. Übrigens kann man ja auch die berühmte Hongkonger Schule des ältesten Yang-Chengfu-Sohns Yang Zhenming in der Lockhart Street bereits als Verband einstufen, der noch heute von seinen Töchtern geleitet wird.

Zitat: Welcome-Startseite: "Welcome to the International Yang Family Tai Chi Chuan Association! We are an association of more than 40 schools around the world teaching tai chi as passed down from the Yang family. " Quelle: DTB-Info zu International Yang-Family Tai Chi Association.

 

Moral-Vorgaben von Yang Jun im Detail

Morals and Commandments Yang Family

Quelle: http://yangtaichiseattle.com/new-members/morals

  • Be obedient and respect your teacher
  • Be honest and keep your promises
  • Be virtuous and righteous
  • Have bravery and righteousness
  • Have humility and gentleness
  • Do not be tricky or deceitful
  • Do not be evil or vicious-minded
  • Do not use your powers to take advantage of those who are weaker or powerless
  • Do not gather in gangs or criminal groups
  • Do not keep separate from each other or other Tai Chi Chuan schools
  • Do not be reckless or impudent
  • Do not be bloated with pride
  • Do not be fickle with an ever-changing mind
  • Understand and appreciate your background; do not forget it nor be ungrateful
  • Finish strong; do not just have a strong beginning

Vergleichandere Website:

  • Sei gehorsam und respektiere Deinen Lehrer
  • Sei Ehrlich und halte Deine Versprechen
  • Sei tugendhaft und rechtschaffen
  • Sei bescheiden und sanft
  • Benutze keine Tricks und täusche nicht
  • Sei nicht bösartig und lasterhaft
  • Nutze Deine Kräfte nicht um Schwächere zu übervorteilen
  • Schließe Dich nicht an kriminelle Gangs an
  • Sondere Dich nicht ab von anderen Schülern oder anderen Tai-Chi-Gruppen
  • Sei nicht rücksichtslos oder unverschämt
  • Sei nicht eingebildet und stolz
  • Sei nicht launisch und unberechenbar
  • Sei nicht über-eifrig
  • Versteh und schätze Deinen Hintergrund - sei nicht undankbar
  • Lass nicht nach erreiche mehr als einen guten Anfang

 

Moralkodex/ Verhaltenskodex für alle Lehrenden

Unter Moralkodex versteht man Verhaltensrichtlinien für die erwünschte Vorgehensweise in einer Organisation. Auch in der Yang-Family spielt ein solcher Moral-Aspekt mit Gehorsam, Vertrauen und Loyalität eine zentrale Rolle. Er muss von den Center-Directors offenbar verbindlich unterschrieben werden und setzt für ihr Verhalten enge Grenzen. Unverkennbar ist der "Wu-De-Prägung (Martial Virtue). Sie umfasst sowohl das Verhalten als auch das Denken und die Weltanschauung. Für Yang Jun und Yang Zhenduo ist ein solches Einfordern dieser traditionell chinesischen Verhaltensweisen nicht verhandelbar. Sie stammen von Yang Chengfu und bilden die absolute Kernvorgabe der Yang Chengfu Center weltweit.

Ich sage: Statt reflexhaftes Verweisen auf den Kodex wäre es glaubwürdiger, Adepten zur Suche nach der Wahrheit zu ermutigen - der Respekt würde nicht abnehmen sondern wachsen! Wahrheitsliebe und innere Unabhängigkeit gehören zum Taiji-Lehrer-Berufsbild wie ich es püropagiere.

Yang Juns und Yang Zhenduos Ideologien und Lehrtätigkeiten basieren auf dieser traditionell überlieferten Etikette chinesischer Kampfkunst (Wushu/ Martial Arts Moral Code / Wu-De). Ein demokratisches Fundament wie in vielen anderen Verbänden besteht nicht. All dies steht in krassem Gegensatz zu weltanschaulich neutraler Erwachsenenbildung, wie sie in Lehrerausbildungen eigentlich selbstverständlich sein sollte. Klar, dass die Kritik bisweilen recht heftig ausfällt.

Das Einfordern dieser Moralvorstellungen erschwert jedem verantwortungsbewusst Lehrenden eine glaubhafte Abgrenzung zu Religion, Kirchen, Sekten und Glaubensrichtungen im allgemeinen. Das Devote und die Ergebenheit spiegelt sich anschaulich im Foto bei Ernennung zum "Disciple". Ich erinnere hier an die Probleme mit Falun Gong und Scientology. Mir fallen dabei sofort Magellans "Scheiben-Bonmot" und Richard Dawkins "Gotteswahn" ein. Beide favorisieren bekanntlich Faktencheck und Aufklärung. Ich kann mich da nur anschließen und mich freuen, so kompetente Vorbilder zu haben.

Moralkodex/ Verhaltenskodex für alle Lehrenden

Auch "falsche Gerüchte (untrue rumors)" solle man laut Yang Chengfu nicht verbreiten (!)

Yang Chengfu Taichi Center Köln Berlin

Frank Grothstück, Leiter des Yang Chengfu Center Köln: "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center Köln - Traditionelles Yang Stil Taijiquan - das Taiji der Yangfamilie in Deutschland"

Johannes Mergner, Leiter des Yang Chengfu Center Berlin:"Das traditionelle Taijiquan der Yangfamilie. Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center Germany. Offizielle Schule der International Yang Style Tai Chi Chuan".

"Offizielle" Schulen/ Center/ Association, Meister / Lehrer, Formen / Figuren

Für diejenigen, die nicht darin geübt sind, "hinter die Kulissen zu schauen" (oder dies ohnehin nicht wollen), mögen Yang Chengfu Center eine gewissen Anziehungskraft haben.  Vielleicht ist es die Kombination von drei Bereichen, die die Eindruck einer gewissen "Anfassbarkeit" hervorrufen?  Ihre "Anfassbarkeit" besteht aus einem genaugenommen nicht sehr überzeugenden "Dreiklang", welcher durch seine Oberflächlichkeit auf denkbar tönernen Füßen steht.

"Offizielle" Association, Center/ Schulen

Anfassbar sind die Center, Schulen (affiliated Schools) mit regionaler Aufteilung wie etwa Berlin oder Köln. Diese "Yang Chengfu Taichichuan Center" sind als Schulen des Yang-Family-Taichichuan durch ihre Mitgliedschaft offiziell in der "International Association" organisiert. Sie sind nicht frei sondern konzeptuell und inhaltlich abhängig von der "International Association (IA)" mit Sitz in den USA. Dorthin sind auch regelmäßig Beiträge abzuführen. Doch die für Schulen und Lehrer wünschenswerte "Corporate-Identity" ist heikel, denn die "IA" firmiert gleich unter zwei unterschiedlichen Namen. Dieser merkwürdige Umstand scheint jedoch vielen Praktizierenden unbekannt zu sein. Auch der von jedem Lehrer eingeforderte moralische Verhaltenskodex macht nachdenklich.

Welchen Namen tragen Schulen und welche Mißverständnisse kann das implizieren? Rückblickend gesehen - und angesichts der Vielzahl von Irrungen - denke ich, dass es sehr starke Nerven braucht, um das Renommee einer Schule ausgerechnet mithilfe des Namens von Meister Yang Chengfu (!) aufzubauen. Diese "Strategie" müßte dann ja dessen Werte, Ideologien und Irrtümer als Richtlinie implizieren. Solche Schulleitungen haben damit einen für mich höchst aufschlussreichen Einblick in ihre Geisteswelt und ihre Mentalität geboten. Zudem müssen sie sich messen lassen mit der veränderlichen "Yang-Chengfu-Elle", die durch neuere Forschungsergebnisse ja immer mehr zutage fördert, was mit den Standards moderner Erwachsenenbildung nicht zu vereinbaren ist.

 "Offizielle" Meister / Lehrer

Anfassbar sind auch die Übertragungslinien (Yang-Family-Lineage) mit Yang-Family-Taichi-Meistern, die über große Autorität verfügen und auf einen nachweisbaren Stammbaum zurückblicken können (mit der wichtigen, oft verschwiegenen Ausnahme, dass Yang Juns Eltern ja kein Tai Chi praktizierten). Misslich ist dabei nur, dass über die offizielle Linienhalterschaft keine Einigkeit zwischen den Familien-Clans herrscht. Da macht es sich gut, dass auf Symposien Vertreter ALLER Familien-Stile sich neuerdings als "ONE Family" zu definieren versuchen.

 "Offizielle" Formen / Figuren der "International Yang-Family Tai Chi Association"

Anfassbar ist natürlich auch das Übungsgut selbst: Die Solo-Form, genauer gesagt die Langform mit 103 Figuren, die wie Video-Vergleiche belegen, jedoch gar nicht das "Traditonal Yang-Family-Taichichuan" darstellt.

Die Bewegungen der Formen stammen ursprünglich aus der Kampfkunst, doch von dem Wissen darüber ist in der Yang-Familie, wie z. B. Yang Zhenduo selbst sagt, vieles verloren gegangen. Falls meine Recherchen zutreffen, dass Yang Chengfu Center sich in der Außen-Darstellung / Werbung als "Kampfsportschule" einordnen, so wäre das höchst unrealistisch und eher von Wunschdenken geprägt.

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht üblicherweise die Solo-Form, genauer gesagt die Langform mit 103 Figuren. Sie soll das "Traditonal Yamg-Family-Taichichuan" darstellen, doch schon der nächste Verwandte, der Yang-Zhenduo-Bruder Yang Zhenji zählt 85 Figuren und führt die Form auch anders aus Der ältere Yang Zhenduo-Bruder Yang Zhenming hingegen reklamiert eine völlig andere Form als die Familientradition! Dies ist aus meiner Sicht sozusagen der "Super-GAU" für Yang Juns "IA" (gut dass sie zwei Namen hat). Dank Youtube-Videos kann man heute viel leichter als früher der Wahrheit näher kommen.

Yang-Family-Form-Videothek

Die vielen Taiji-Formen der Familie Yang unterscheiden sich stark - aber welche Schlüsse sollte man daraus ziehen? Was früher für die meisten unmöglich war, ist heute Realität: Auf Knopfdruck Yang-Family-Taichi-Videos zu vergleichen, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszufinden, zu analysieren und zu bewerten - z. B. bezüglich gesundheitsschädlicher Gelenk-Bewegungen. Gerade wer täglich trainiert, sollte auf anatomisch richtige Bewegungen achten. Besonders Knie-Probleme entstehen durch falsches Üben! Der Taijiquan-Qigong-Bundesverband DTB verfügt über eine umfangreiche Videothek zum Yang-Family-Tai-Chi-Chuan. Download: Arbeitskreis "Yang-Family-Taichi-Videos/ DVDs".

Yang Chengfu Tai Chi Videos

DAS "Yang-Chengfu-Tai-Chi" ist eine Fiktion, die der Wirklichkeit nicht standhält. Lobby-Verbände dichten ihrer Ikone das an, was sie gerne hätten. Aber dieses Wunschdenken bewirkt, dass viele Verbandsmitglieder dieser Propaganda folgen - sei es aus Ignoranz oder Kalkül. Beides schmälert ihre Glaubwürdigkeit gleichermaßen. Davon betroffen sind auch die Mitglieder der Yang-Familie mit ihren kontroversen Meinungen zu Meister Yang Chengfu. Die Dt. Clearingstelle "Yang Family Taijiquan" kann mit ihren Multimedia-Dossiers Klarheit schaffen. Sie zeigt auch Laien, dass das angebliche "Yang-Chengfu-Tai-Chi" völlig unterschiedlich aussehen kann - man vergleiche beispielsweise einmal die unterschiedlichen Varianten auf Youtube mit der Yang-Shouchung-Ausführung, die nach Meinung vieler Experten die "origiinale Familienform" darstellt. Wie kann also das davon radikal abweichende "Yang-Chengfu-Tai-Chi" die "traditionelle Familienform" sein - so "wie sie heute von der Yang-Familie in China" betrieben wird? Ich beziehe mich dabei auf Formulierungen der Yang Chengfu Center und ihrem Dachverband International Association". Bezeichnenderweise maßt sich ja letzter an, für den gesamten Yang-Stil zu sprechen, denn sie nennt sich zugleich "International Yang-Style Tai Chi Association"!

Multimedia-Dossiers

CH

Satire-Multimedia-Stundenbild "Was wäre wenn . . .?"

m Kern geht es mir um die Suche nach der Wahrheit durch weltanschaulich neutralen Fakten-Check. Ich habe dazu bereits an anderen Stellen auf meine einzelnen Kritikpunkte aufmerksam gemacht und sie quasi als Argumentationshilfe detailliert dargelegt. Doch leider scheint ein Teil der Praktizierenden die Dringlichkeit nicht zu erkennen. Statt nur zu mahnen und zu appellieren, möchte ich hier einmal "anders herum" sarkastisch die Fiktionen und Irrehren formulieren, die immer noch viele für wahr halten. Quelle: Tai-Chi-Stundenbilder anerkannt von ZPP.

Neu daran ist die nicht ganz ernstgemeinte Hypothese "Was wäre, wenn Legenden, Mythen und Irrlehren doch gelten?"

Das Bonmot von Magellan "... und die Erde ist eine Scheibe" kann vielleicht ja doch den einen oder anderen noch nachdenklich stimmen!

Yang-Family-Tai-Chi - Die neue Einigkeit?

Yang Juns Vorstöße, mit den Familien der anderen Taiji-Stilen gemeinsam aufzutreten zeigt sich besonders in seinen Tai-Chi-Symposien in den USA. Gemeinsamkeiten zu betonen, ist vielleicht klüger als sich gegenseitig zu attackieren - aber es birgt auch unkalkulierbare Risiken. Gerade die Versuche aller Beteiligten, Halbwahrheiten und Falschaussagen "unter den Teppich zu kehren" erzeugen bei offenen Lehrern eine "Jetzt-Erst-Recht-Haltung", die sie ermutigt, Faktencheck und Suche nach Wahrheit intensiver zu betreiben. Schon jetzt nutzen viele das stetig wachsende, riesige "Yang-Family-Taichi-Video-Archiv" für ihre Recherchen.

Stundenbilder / Rezensionen / Multimedia-Dossiers

Yang-Chengfu-Rezension

Meine Besprechung gliedert sich in 7 Punkte, die mit einer kurzen Einführung beginnen. Das Erbe des Yang Chengfu ist hart umkämpft. Da er selbst die Nachfolge nicht nachprüfbar regelte, war die Sachlage nach seinem frühen Tod komplex und vielschichtig und ist es bis heute geblieben.  Punkt 2 behandelt die praktische Seite der neuen Taiji-Form. Die Yang-Chengfu-Tai-Chi-Form lässt sich sehr gut unterrichten. In meinen Kursen wird unvoreingenommen über Yang Chengfu informiert auf der Grundlage von Fakten. Punkt 3 gibt einen Überblick über die Werke des Altmeisters, zu denen Bücher, Zeichnungen und Poster gehören. Hier bespreche ich auch digitale Medien, die in jüngster Zeit aus Vorlagen des Meisters geschaffen wurden. Punkt 4 enthält meine Rezension des Hauptwerkes " Das vollständige Buch von Form und Anwendung des Tai Chi Chuan, Bd. 1 " mit Inhaltsangabe und meiner Kritik. In Punkt 5 liste ich wichtige Folge-Autoren auf, die Yang Chengfus begonnenes Werk der Standardisierung fortsetzen und ihm ihren eigenen Stempel aufprägen. Doch leider unterlaufen ihnen etliche zusätzliche Fehler. Dies zeige ich im folgenden Punkt 6. an ausgesuchten Beispielen auf. Als letzten Punkt 7. füge ich Zitate und Anmerkungen an, die meine Wertungen belegen können. Vollständige Rezension/ Literatur / Folge-Autoren: Yang Chengfu Rezension.

Dt. Clearingstelle "Yang-Family-Tai-Chi" - Forschung und Lehre mit Multimedia-Methoden

Dr. Langhoff arbeitet auf der Basis der Dt. Clearingstelle des Tai-Chi-Zentrum Hamburg e. V. (Tai Chi Verband) Wie verstehe ich guten Unterricht und wie grenze ich mich ab? Ich arbeite auf der Grundlage meines Gestalt-Konzeptes "Richtig Lernen und Richtig Lehren". Dazu gehört u. a.: Man sollte seinen Schülern frei und unbefangen gegenübertreten, Grundbegriffe klar definieren, Faktencheck betreiben - und, nicht zu vergessen, alles übergreifend in größere Zusammenhänge einordnen, wo dies dem Verständnis dient. Bekanntlich gehen chinesische Verbände wie z. B. Schulen der International Yang Family Tai Chi Association den entgegengesetzten Weg. Mir ist es wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen, dass ich mit deren "eindimensionaler Methodologie" nicht verwechselt werden möchte. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist Lernen und Lehren unter Einbeziehung von Multimedia. Der Begriff Multimedia kam mit der digitalen Vermittlung von Inhalten auf. Er meint laut Duden das Zusammenwirken, die Anwendung von verschiedenen Medien (Texten, Bildern, Computeranimationen, -grafiken, Musik, Ton). Die gravierenden Unterschiede kann ich mit Multimedia-Material besonders einfach belegen und auch dem Laien klar veranschaulichen. Dazu gehören E-Learning und die Nutzung der Medien-Sammlung der Dt. Clearing-Stelle Yang Family Tai Chi. In meinem Unterricht ist der Daten-Drehscheibe des Clearing House Yang Family Tai chi immer mit dabei. CH hat: Die Doku-Sammlung umfasst zahlreiche Inhalte und Werke, die aus mehreren, meist digitalen Medien bestehen: Text, Fotografie, Grafik, Animation, Audio und Video. . Kann ich eine Schülerfrage nicht zweifelsfrei beantworten oder stehen sich in Diskussionen zwei Meinungen gegenüber, so ist eine Klärung oft nur ein Klick entfernt. Diese recht große Zahl konkreter Belege ist enthalten in der Daten-Drehscheibe der Dt. Clearing-Stelle für Yang-Family-Taijiquan. Ein für mich ganz wichtiger Ansatz dabei ist die "Zweigleisigkeit": Es werden verbale Dokumente wie Texte und audiovisuelles Multimedia-Material zusammengeführt. Beide Klassen verban und visuell haben ihre eigenen Vorteile und Nachteile. Die Unterlagen können von allen Interessierten kostenlos genutzt werden. Dabei ist es nicht überraschend, dass auch Yang-Jun-Schüler meine Informationen und Service-Angebote umfänglich nutzen. Offenbar finden sie dies nicht bei ihrem Lehrer und seiner Dachorganisation. Gerade für Schüler und noch nicht fertig ausgebildete Lehrer ist es entscheidend, bei Bewerbungsgeprächen im Bereich der Gesundheitsbildung ihre weltanschaulich neutrale Einstellung überzeugend zur Geltung zu bringen. Dies ist ein Vorteil vor anderen Wettbewerbern, die von Institutionen der Erwachsenenbildung abgelehnt werden..  ihre esoterisch-traditionelle Prägung Anatomie, Pädagigik, fehlende DTB-Akkreditierung / DTB-Zertifizierung durch. Rezension des Artikels "Yang-Family-Tai-Chi und DNA": Heutzutage ist es für jeden möglich, sich eingehend über das polarisierende Thema "Yang-Familie" zu informieren. Multimedia ist dabei eine große Hilfe - sei es über Formen, Lehrmaterial/ Rezensionen, Prinzipien oder Meister/ Genealogie/ Stammbaum. Was ich fast immer vermisse, ist die wünschenswerte Objektivität und Ausgewogenheit. Vertreter des Yang Familien Tai Chi Chuan, die nur von Lobby-Verbänden zertifiziert sind, sollten wissen: Die Bewerbungen solcher Lehrer werden dann in der deutschen Erwachsenenbildung und besonders in der Gesundheitsbildung zu Recht abgelehnt.

 

Deutsche Clearing-Stelle für Yang-Family-Taichi und die "International Yang-Family Tai Chi Association"

Es ist auch für Lehrer hierzulandelängst kein Expertise-Geheim-Tipp mehr: Als Beitrag zu mehr Transparenz und verbesserter Qualität in der Taiji-Ausbildung betreibt die "Qualitätsgemeinschaft Tai Chi Zentrum (TCZ)" in Kooperation mit dem Dt. Taich-Bund (DTB) eine deutsche Clearingstelle, an die sich jeder kostenlos wenden kann, wenn ihm Auskünfte nicht neutral vorkommen oder er glaubt, ihm werde etwas vorenthalten. Der aktuelle Zuspruch zeigt den weiterhin großen Bedarf. Unter "Clearing-Stelle" (auch "Clearing-House") versteht man einerseits aufgearbeitete Dokumentationen verschiedener Quellen (Daten-Drehscheibe, Knotenpunkt) und andererseits auch eine Einrichtung zur Koordination und Schlichtung zwischen verschiedenen Institutionen, Trägern und Angeboten.

Besonders pikant: Schon lange wird die Clearing-Stelle und ihr Service selbst von Mitgliedern der Yang Chengfu Centern im In- und Ausland genutzt. Dies spricht für sich selbst!  Dt. Clearing-Stelle über Yang Chengfu Center Berlin (Center Director Herr Johannes Mergner) und Deutsche Clearing-Stelle über Yang Chengfu Center Köln (Center Director Herr Frank Grothstück).

 

 

 

Traditional Yang-Family-Tai-Chi? - ein fiktives Stundenbild in Märchenform

 Gemäß dem Einstein-Zitat "Phantasie ist wichter als Wissen, denn Wissen ist begrenzt" möchte ich mein sarkastisch-ironisches Märchen über die "International Yang-Family Tai Chi Association" so beginnen:

Es war einmal ein berühmter chinesischer Shaolin-Kampfkünstler namens Yang Luchan (auch Yang Fukui). Oder beherrschte er doch keine Kampfkunst? Jedenfalls erlernte er das Taijiquan in Chenjiagou - obwohl es den Begriff dort gar nicht gab und die Chen-Familie ihre geheimen Kampfkunst-Kenntnisse sonst nie Fremde unterrichtete. Zusammen mit seinem Partner Wu Yuxiang verfeinerte Yang Luchan das im Dorf der Chen-Familie Erlernte bis zur Vollkommenheit. Oder stimmt es was Wu Wenhan schrieb: Die beiden mussten soviel üben und verbessern, weil das bei den Chens Gelernte nur von niedriger Qualitität war? Jedenfalls bildeten sich Yang-Familie und Wu-Familie danach offenbar nicht in Chenjiagou fort. Egal - bis heute wurde von jeder Generation das "Traditionelle Tai Chi der Yang-Familie" unverändert an die Folge-Generation weitergegeben. Oder nicht? Stets bildete die gesamte Großfamilie eine märchenhafte Einheit ohne jede Spaltung in Clans mit eigenen Linienhaltern. Klar doch - und mehr noch: Alle neu entstandenen Stile bilden eine harmonische Einheit, die auf Symposien eindrücklich demonstriert wird.

Das "Kronjuwel" chinesischer Meister aller fünf Familien: Tai Chi Chuan ist traditionelle chinesische Kampfkunst - und es gilt, die "Martial Arts Etiquette (Wu De)" einzuhalten. Kritik und Reformen sind nicht gefragt sondern Gehorsam, Vertrauen und Loyalität. Zudem zeigt das Tai Chi Chuan als Wushu ja ohnehin die Überlegenheit: Es ist neben dem verwandten "Bagua" und "Xingyi" die einzige "Innere Kampfkunst" - und alle anderen zählen aufgrund ihrer "Härte" zu den minderwertigen "Äußeren Kampfkünsten (!). Oder enthalten auch "japanische wie "Aikido" oder "Shindo Yoshin Ryu Jujutsu" "Internals Innerer Kampfkünste? Wenn ja - wie wollte man das dann erklären? Irrte Yang Chengfu? Irrten die Klassiker?

Und hier kommt die "Seele" des Taijiquan ins Spiel - die "Qi-Energie" mit all ihren Facetten und Implikationen. Die Entwicklung Innerer Kraft allein für Tai Chi zu beanspruchen zeugt von einer Ignoranz, wie man sie selten findet. Denn die betreffenden "Internals" bilden bekanntlich seint Jahrhunderten das gemeinsame, nicht verhandelbare Fundament zahlreicher anderer asiatischer Kampfkünste (s. das japanische "Koryu-Kriterium)! Alte Zöpfe abschneiden wie im "Health Qigong", dem "Faszien-Qigong" oder in den modernen japanischen Budo-Disziplien? Fehlanzeige - und offenbar unnötig für chinesische Meister und ihr Familien-Erbe! Und wenn das alles zu schön ist, um wahr zu sein - schaffen dann zumindest Kommentare wie die von Meister Yang Chengfus zu den "Taiji-Prinzipien" Klarheit? Oder lässt sich schon Yang Chengfus Prinzip Nr. 1 "Kopf gerade" auf 14 unterschiedliche Arten übersetzen?

Einem seiner Söhne (Yang Zhenduo) und seinem Ur-Enkel (Yang Jun) gebührt das Verdienst, unter dem Dach der "International Association mit den zwei Namen" weltweit "Yang Chengfu Taijiquan Center" zu gründen und das Erbe des Großmeisters zu erhalten und zu verbreiten. Dazu gehört dann ja wohl auch sein unvergessenes "Würde man nach mir die Form erneut ändern, würde dies im Disaster ändern!"

Dort findet der Suchende auch etwas im Taijiquan sehr Seltenes, eine "landmark of Openess". Dort lernt man "directly from the Source" im Schoße der großen "ONE Family", schaut durch die "Lens of Science" und erfährt auf Esoguru.com etwas über die "Innere Welt"! Doch immer mehr Praktizierende in der äußeren Welt hierzulande wollen sich weiterentwickeln außerhalb einer "neuen Religiosität". Sie wollen "aufwachen" und Fakten klar von Fiktionen trennen. Das Konzept "Richtig Lernen" bietet dazu gangbare Wege der Lehrerausbildung - und das deutschland-weit. www.yang-family.tai-chi-meister.de

Quelle: htp://cdn2-b.examiner.com/sites/default/files/styles/image_content_width/hash/86/63/86635c857e88e67709e049696736d6b9.jpg?itok=pqwlJq8p 

 Weiteres

Exkurs: Syndrom

Yang Chengfu Center symptomatisch

Was in der "Taiji-Szene" oft fragmentarisch hier und dort an Schulen und Verbänden an Kritik geübt wird, findet sich bzgl. der "Yang Chengfu Center" gehäuft und in geballter Ausprägung. Dafür gibt es Beispiele und Belege der Dt. Clearing-Stelle Yang-Family-Taijiquan, die bereits an anderer Stelle diskutiert wurden. Zudem kann der Fachmann übergreifend leicht erkennen, dass die Center mit ihrem esoterisch-traditionellem Weltbild beileibe keine Ausnahme darstellen: Yang Chengfu Center sind symptomatisch für die Ungeeignetheit des chinesischen Wu-De-Ansatzes für westliche Erwachsenenbildung. Dass sich diese Erkenntnis am konkreten Fall der Yang Chengfu Center in der Öffentlichkeit verbreitet hat, liegt zum einen an der umfassenden Forschung zum Yang-Stil und zum anderen an der DTB-Abgrenzung und Distanzierung, um Verwechslungen zu vermeiden.

"Yang-Chengfu-Center-Syndrom"

Was an den Centern kritisiert wird, lässt sich in mehrere Kategorien aufteilen. Der wohl wichtigste "Stein des Anstoßes ist für viele die einseitige Weltsicht. Dieser Mangel und das damit einhergehende Desinteresse an übergreifender Forschung und Faktencheck resultiert in einer unzureichend ausgebildeten Kritikfähigkeit. Viele Lehrer und Schüler bauen sich realitätsferne Elfenbeintürme, was zu dieser "Mangel-Erkrankung" noch beiträgt. Diese "Schieflage" ist ein eingebauter "Webfehler" und daher wohl kaum zu reparieren. Kritiker und Forscher beleuchten zunehmend immer mehr Symptome dieses recht komplexen Phänomens. Es erinnert an den im Märchen "Des Kaisers neue Kleider" beschriebenen Mangel an Realitätssinn oder dem Mangel, sich mit der Realität auseinanderzusetzen.

Übernommen von Namensgeber Yang Chengfu wurde die Mangelkrankheit des eingeschränkten Wissens: So behauptete der Meister bekanntlich beim Kommentieren seiner Prinzipien, das Phänomen des 6. Prinzips gäbe es in anderen ("äußeren") Kampfkünsten nicht. Doch nach den Erkenntnissen der heutigen Forschung ist dies ein Irrtum, den der Meister eben aufgrund seines fehlenden Wissens beging - oder (auch nicht besser) aus kalkulierter Werbe-Strategie.

Eine weitere "Mangel-Erkrankung wäre das "Nicht sehen, nicht hören, nicht sprechen", das der esoterische-traditionellen Denkgebäude des Yang-Family-Tai-Chi geschuldet ist.

Siehe den Artikel "Das Yang-Chengfu-Center-Syndrom".

 

 

 

 

 

 

Weiteres

Artikel: Verbände-Info Clearing House Yang Family Tai Chi Chuan

 

DTB-Geschäftsführer Dr. Langhoff zu Verbänden in Deutschland: Durch Berücksichtigung der Anforderungen westlicher Erwachsenenbildung fördert meine zeitgemäße Maxime u. a. Transparenz und Teilnehmerschutz in einer eher rückwärts orientierten Verbände-Landschaft, die leider ganz andere Werte vertritt.   Fazit: Der DTB hat eine Sonderstellung inne, die ihn auszeichnet und von anderen Verbänden grundlegend unterscheidet. Ich hoffe, dass diese Vorreiterrolle immer mehr Menschen folgen. Verbände-Info: Artikel hier:  Qigong Verband

Taiji-Internals research with info on Japanese Jujutsu (Tobin E. Threadgill).

 

 

Köln:

Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center Köln - Traditionelles Yang Stil Taijiquan - das Taiji der Yangfamilie in Deutschland

Berlin:

Das traditionelle Taijiquan der Yangfamilie. Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center Germany. Offizielle Schule der International Yang Style Tai Chi Chuan

 

 

 

© 2013 All Rights Reserved. Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taijiquan & Qigong für Primärprävention. Tel 040 2102123, Mail: info@tai-chi-zentrum.de Dozenten/ Fachkräfte, Lernhilfen/Tutorials/ Methodologie Qigong Taiji Quan Ausbildung mit Kassen-Zertifizierung für Taiji-Quan Qigong Verbände

Haftungshinweis: Alle Ratschläge sind sorgfältig erwogen und geprüft, dennoch ist eine Haftung für Personen- oder Sachschäden ausgeschlossen. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für die Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutz

 

DTB bietet Ausbildung Tai Chi Qigong Deutschland

 

 

 

social media